top of page

Short Stories and Prose Poems

A selection of short stories and prose poems. Please scroll down for German versions.

fullsizeoutput_df9.jpeg

On Some 1815 Love Poems

On some 1815 love poems

 

His poetic letters are noted down with a fine sure hand (or did he write drafts first, 

edit them, then send beautifully hand-written copies?) They establish a dialogue 

with a smart, graceful woman who was married

to a Frankfurt banker. The banker had a rough hand

and obviously did not mind their affair—perhaps 

because he had an inkling that, in the end,

everything would turn into world literature.

 

The correspondents assumed the noms de plume

Hatem and Suleika. Less than half jokingly, they fled

into the transient allure of ancient names, the double life 

of poetry and passion

 

and into the former tanning mill. Using reed, they created a palm grove; using grapes, figs and sliced apples, they turned the mill into a seraiglio. Accompanied by her lute, Suleika sang in the garden’s old bower. And Hatem wrote from morning to sunset

about freckles three fingers above a belly-bottom,

the end of all wars, the colour spectrum, 

the Song of Songs; and letters to his wife.

 

The end of summer, and an oversize crimson moon hung over the hot slate cliffs by the house. The shutters remained open at night, the bed stripped

of duvet covers and, one evening, burning wheels

of hay were rolling from the hills into the river.

 

Suleika wrote poems about the night wind, indelible embers and about the beginning 

of the industrial world shortly before the rain set in.

 

When they parted, Hatem went to the Bohemian spas. Suleika lost her voice, the shine of her hair and eyes,

her sleep and the desire to live. Her husband begged

the lover with the fine sure hand to return to her;

but the lover’s wife died soon after his return 

to Weimar from severe convulsions against which

even tablespoons of laudanum proved ineffective.

 

Letters, believed to be lost, speak of a wine carafe

in the dust of the mill yard, some Gingko leaves, the hazy panorama of an ancient imperial city, perhaps in Persia, 

the nightingales, salty lips and a banner

made of a tattered silk stocking flying high 

above the water court of the seraglio.

****

 

 

Auf einige Liebesgedichte aus dem Jahr 1815

 

Die Gedichtbriefe sind mit feiner sicherer Hand notiert (oder schrieb er sie in Kladde edierte sie und versandte sie dann in Schönschrift?) sie halten Zwiesprache 

wie mit einer anmutigen klugen Frau

die mit einem Frankfurter Banker verheiratet war der eine grobe Hand besaß und offensichtlich nichts dagegen hatte vielleicht ahnend dass alles am Ende noch Weltliteratur würde

 

die beiden nannten sich Hatem Suleika scherzend flüchteten sie über die Schönheit der Namen Vergänglichkeit und das doppelte Leben 

in Poesie und Begehren 

 

hinweg in die alte Gerbermühle die sie zum Serail erhoben bildeten mit Schilf  vom Mainufer

den künstlichen Palmenhain behängten das Haus

mit Trauben Feigen zerschnittenen Äpfeln zur Laute

sang Suleika im Mühlgarten Lieder Hatem schrieb schrieb schrieb über Sommersprossen dreifingerbreit über dem Bauchnabel die Beendigung aller Kriege

das Farbspektrum das Hohelied und Briefe 

an seine Frau

 

der Spätsommer hing mit großen rötlichen Monden überm heißen Schiefer geöffneten Fensterläden dem Bett ohne Decken und an einem Abend rollten Feuerräder von den Bergen in den Fluss

 

sie schrieb Gedichte über Nachtwind Glut und den Regen kurz vorm Beginn der modernen Welt

 

als man sich trennte Hatem in böhmische Bäder fuhr Suleika ihre Stimme verlor den Glanz von Haar

und Augen den Schlaf die Lust zum Leben flehte

ihr Mann den Liebhaber mit der feinen sicheren Hand an zu ihr zurückzukehren dessen Frau starb bald 

nach seiner Rückkkehr nach Weimar in schweren Krämpfen gegen die selbst Laudanum nichts vermochte

 

verloren geglaubte Briefe sprechen von einer Weinkaraffe im Staub Gingko-Blättern 

vom dunstigen Panorama einer alten Reichsstadt Persiens Nachtigallen salzigen Lippen und aus dem aus einem zerissenen Seidenstrumpf gefertigten Banner über dem Wasserhof dem Serail

A Prehistory of Charlie Chaplin's Hat

A prehistory of Charlie Chaplin’s hat

 

What lies behind the closed door you do not know.

A glimpseof the holy or the possibility of a possibility, perhaps both. Or nothing.

 

The castle’s shadow erases Golden Lane around St John’s eve. Made of the same darkness as your hat,

the saints lining Charles Bridge whisper prayers

in highschool Latin. Impatiently tested by a father

who owns the house and the mother, guilt 

and the contempt of the people's commissars.

 

At the writing cabinet you flick through pages of

a catalogue for arm and leg prostheses until you nod in

in the afternoon, dreaming amputated dreams. A Golem held together by rubber and leather belts limps through the streets, stumbles over the gatekeeper’s dog,

gets back on his feet. You recognise 

the patented joints, made of recycled land mine casing.

 

Petting on a bristly sofa, unknown whether of sadness

or arousal, an hour before the first snow

in the colour of passport photographs, your last love, Dora Diamant, blesses the hat on the hatstand.

 

From now on happiness equals a conversation

between writer friends, one asking the other to burn

the Message from the Emperor. 

Yet the friend keeps it in a worn suitcase

 

and carries it past the guards of oblivion to the Bodleian

and Dizengoff Square where at scholars’

and psychologists’ desks it begins to glow in the dark.

 

Your hat, however, travelled via Frankfurt,

Southampton and New York to Los Angeles

where a man called Charlie Chaplin 

acquired it at a charity auction, and wore it while filming City Lights.

****

Die Vorgeschichte von Charlie Chaplins Hut 

 

Was hinter der verschlossenen Tür liegt, weißt du nicht. Der Schein des Höchsten oder die Möglichkeit

einer Möglichkeit; vielleicht beides. Oder Nichts.

Schwer steht der Schatten der Veste über der Stadt. Brückenheilige aus derselben Schwärze,

die um das Hochfest des Täufers Gebete wispern

in Schülerlatein. Ungeduldig abgehört von einem Vater, dem das Haus gehört und die Mutter, die Schuld

und die Verachtung der Volkskommissare.

Im Büro blätterst du in den Katalogen für Arm-

und Beinprothesen. Über die du kurz nach Mittag einnickst mit amputierten Träumen. Durch Prag humpelt ein Golem aus Kautschuk und Lederriemen. Er stolpert über den Hund eines Torwächters, geht aufs Pflaster nieder, richtet sich mühsam wieder auf. Du erkennst

die patentierten Gelenke: sie bestehen aus eingeschmolzenen Gehäusen von Landminen.

Streicheln auf einem borstigen Sofa, unbekannt

ob aus Mitleid oder Erregung, eine Stunde vor

dem ersten Schnee in der Farbe eines Passbildproträts. Deine letzte Geliebte, Dora Diamant, spricht stumm

einen Segen auf deinen Hut, der den Hutständer krönt.

Das Glück der Moderne ähnelt von nun an

einem Gespräch über den Nachlass. In dem ein Freund den anderen bittet, die Kaiserliche Botschaft

zu verbrennen.

 

Der jedoch trägt sie n einem abgewetzten Lederkoffer über die Grenzen der Länder und des Vergessens

in die Bodleian Library und Dizengoffsiedlung,

wo sie auf Gelehrten- und Analytikerschreibtischen nachts zu leuchten beginnt.

Dein Hut aber gelangt nach dem Tod über Frankfurt, Southampton und New York nach Los Angeles,

wo ein Mann namens Charlie Chaplin ihn kurz vor der Verfilmung von City Lights auf einem Wohltätigkeitsbazar ersteigert.  

fullsizeoutput_b04.jpeg
fullsizeoutput_ff4.jpeg

Santa Lucia

Santa Lucia


The sun does not sting; it only flatters the skin. For now. As long as you silently repeat the mantras. Until the southwesterly pulls the cloud curtain and the penumbra of the park entrance turns into a desert. Then you have to press the tricorne deeper, so that the golden makeup will not drip into your eyes. You may have to stand for another hour until the first bill is being dropped into the treasure chest. Or another quarter of an hour. Or another five minutes until the first damned bill might cover the coins. A kind of roulette. With any luck, by noon, the provisions for the next day and a pack of Port Royal are secured. Plus a double pack of Gaviscon.


"Well, nothing else to do this morning …?”, of course: a middle aged guy sports a fat Canon with a magic dream-pipe, wears white socks in sandals. His wife with a sheepish grin, stands half behind him. Flagstaff or Tauranga or Auckland. They don’t give a single coin, but take eight pictures.


"This morning I have already hijacked a man-o-war, emptied two barrels of rum and kidnapped a housewife from Flagstaff." Then a big belch. The guys from Flagstaff, Tauranga, Auckland grin, nod.


How long may the sun have flattered the skin of historical pirates in an open rowboat? At night expulsed after a bloody rebellion. In the morning, the wounds, softened by the night air; turn to a salty crust. But at some point the sun starts to sting. You give it three more hours, then another hour, and again another five minutes, then if no land is in sight ... you will jump into the ocean. What about some last thoughts? Cravings of freshwater, a child in a Pohutukawa tree, whole days in a tent, with Lucy at a Mid Summer Night’s Dream, hot broth in a harbor pub, the 104th Psalm…


“Macchiato, Blackbeard?”, Paul, the director of the park, half-ironic as ever. Actually not a bad guy. An old buddy from Art History and Politics, way back when we read Che Guevara and the Frankfurt School together - dreamed of a free society. Paradise on earth. Bakhtin chronotypes, the Carnivalesque. Spontaneous, open, creative people. Everyone an artist. Paul, who used to be a card-holder, still fights in the city's cultural committee for community theatres. But something is obviously wrong with him. He rants about carbon neutrality and his car park is the largest in town. He advocates original garden design, but all his gardens are copies, from the Italian Renaissance to Frank Lloyd Wright. But then he always includes local acts as supports at his international festivals. Perhaps there is a bit of right life in the wrong one. Or just half-irony. Does Paul also still hear the voices?

 

He who stands aloof runs the risk of believing himself better than others and misusing his critique of society as an ideology for his private interest. While he gropingly forms his own life in the frail image of a true existence, he should never forget its frailty. Nor how little the image is a substitute for true life.


"Grandpa is that guy real?"


"I'm real, do you want proof? Do you want to fight with me? Or unearth a treasure?” Time to draw the sabre, but slowly, so as not to scare the grandparents. They are usually in a generous mood: at least two gold coins.


"I want to find the treasure."


"I unfortunately lost the map of Treasure Island, but here, this is for you ..."  You reach for the bag. Sticky fingers. The Fruit Bursts are already half melted. The sun begins to sting. The photocopies with the dialogue for this evening’s rehearsal are glued together. Jumping into the bloody ocean. The child with a reclined upper body and crossed arms:


"No, I am not allowed to take sweets from strangers." The grandfather tries to persuade his grandson but the child has already turned to the entrance area with the interactive screen. The old man takes a Fruit Burst and in an asthmatic voice talks about his days in Vietnam. He smiles at his grandson at the screen.

 

The true revolutionary is guided by great feelings of love.


Still have got to learn those dialogues for the supporting role tonight. A big surprise for Lucy. I’ll look deep into her eyes. On stage, there is no turning away. Why has she only got eyes for that lousy director? Because he once had breakfast with Peter Jackson? Does she want the role of Sugar Kane?


"Equipment from an antique shop?" – "Yes, in Santa Lucia." Big belch.


In the distance a coach swirls into the car park. Time to turn into a statue, because most of them cannot speak English anyway. Suppress the belches. How many of them go straight to the toilet block? Record: 17. How many snapshots will be taken by one guy? Record: 59. How many will be wearing above-knee socks and tartan? Record: 23. Will Lucy be staring back at the stage; will she tear out her eyes or close them? Close mine. Eyes closed. The tourists’ flashes break loose. Open again when they are gone. Still no bill. On the other hand: buses mean plenty of clunky silver. Even if the cashier at Pak ‘n’ Save complains about the bag of coins. The sun stings, so does the stomach. Mascara and gold trickle into the eyes. The back is already wet. As matters stand, Lucy will go to Sydney for the winter season.


"Fallen asleep watching too many pirate movies?" A high school student, who copies the wide-legged pose. He also wants a pair of broken-in sailing boots to impress his girlfriend. With a carnivalesque belch: "Nope, last night I robbed the goddamned National Bank, drank rum from the bankers’ scull caps, then shagged ten high school hookers."


"Blackbeard, that’s not on"; Paul, coming from behind with the macchiato. "I have told you enough times you can’t do these things here. That’s it. Take the box and get out." The guys from Flagstaff, Tauranga, Auckland returning from their walk in the gardens, pass by. Grin, nod.

 

Carnival is a pageant without footlights and without a division into performers and spectators. In carnival everyone is an active participant, everyone communes in the carnival act… The laws, prohibitions, and restrictions that determine the structure and order of ordinary, that is non-carnival, life are suspended during carnival: what is suspended first is hierarchical structure and all the forms of terror, reverence, piety, and etiquette connected with it… or any other form of inequality among people.


Pull the sabre. The guys from Flagstaff, Tauranga, Auckland walk the plank. Burn their SUVs, their motorboats and golf equipment. Sip rum from their skulls. On the other hand: what you do unto others, you do to yourself. And have they not punished themselves enough with their clinical homes and lives? A life sentence of anal-retentiveness in Flagstaff. Sprinkle bad seeds and wildflowers in Paul’s Park. On the other hand: if climate change continues and the global economy is going down the drain, all this will turn into a desert anyway. Perhaps it’s time to retire to Santa Lucia or Apia or Raglan for good, with Lucy and the band. Wear a golden privateer doublet, play no more roles, and finally engage in free speech, free creation, free love? Raiders’ Republic: God’s friends and all the world’s foes? Abolish the deadly seriousness together with half-ironies? Jump in the ocean? Maybe Lucy will stay in Hamilton. Maybe there will still be a happy ending.


"OK, won’t happen again, boss."


Then, returning to the coach, one of the Japanese girls submits a bill into the treasure chest and says in near-perfect English: "You're sweeter than Errol Flynn. I envy your girlfriend." And the guy from Flagstaff who watches her, and does not want to appear stingy, also puts a bill in and goes: "... I once played Frederic in ‘The Pirates of Penzance’.’' The clouds draw a curtain over the sun and it only flatters the skin.

 

On the sea glitters the silver star gentle and let the wicked be no more the waves favourable the winds the silver star gentle the waves favourable the winds so is this great and wide sea wherein are things creeping innumerable both small and great beasts come into my nimble little boat Saint Lucy! Saint Lucy! come into my nimble little boat Saint Lucy! Saint Lucy! with this breeze so gentle oh how beautiful to be there go the ships there is that Leviathan whom thou hast made to play therein on the ship with this breeze so gentle come aboard passengers come on! Saint Lucy! Saint Lucy! that thou givest them they gather: thou openest thine hand they are filled with good inside the tents putting aside supper on such a quiet evening who wouldn't demand who wouldn't desire? let the sinners be consumed out of the earth Saint Lucy! Saint Lucy! who wouldn't demand, who wouldn't desire? Saint Lucy! who stretchest out the heavens like a curtain Saint Lucy?

[Quotes in Italics by Theodor W. Adorno, Che Guevara (attributed), Mikhail Bakhtin and a (con-) fusion of the Neapolitan song Santa Lucia and Psalm 104/ 1517 words]

****

 

 

Santa Lucia

 

Die Sonne sticht nicht; sie schmeichelt nur. Noch. Solange man die Mantras stumm vor sich hin sagt. Bis der Südwest den Wolkenvorhang wegzieht und der Halbschatten vor dem Parkeingang zur Wüste wird. Dann den Dreispitz tiefer in die Augen drücken und noch eine Stunde warten, bis der erste Schein in der Schatztruhe liegt und noch eine viertel Stunde, bis der erste Schein in der Truhe liegt und noch 10 Minuten bis der erste gottverdammte Schein vielleicht die Münzen bedeckt. Freibeuter-Roulette. Mit etwas Glück bis Mittag den Proviant für den nächsten Tag bei Aldi und eine Packung Lucky Strike zusammenbringen. Und eine Doppelpackung Riopan.

‘Nooaah, nichts weiter zu tun heute morgen?!’ War klar: Canon mit Elefantenpenis und weiße Socken in Sandalen. Die Frau mit Schafsgrinsen halb hinter ihm. Aus Blankenese, Volks- oder Düsseldorf. Nicht mal Kleingeld rausrücken, aber acht Photos schießen.

‘Habe heute morgen schon ein Schiff gekapert, zwei Rumfässer geleert und eine Hausfrau aus Othmarschen entführt und vernascht.’ Großer Rülps. Die Vorstädter grinsen, nicken.

Wie lange schmeichelte die Sonne den echten Piraten? Im offenen Ruderboot. Nachts ausgesetzt, nach einer blutigen Rebellion. Bei Sonnenaufgang schmeichelt das Zentralgestirn vielleicht noch den naßkalten Gelenken. Die Wunden, von der salzigen Nachtluft aufgeweicht, verkrusten. Aber dann beginnt die Hitze zu stechen, die Haut zu verbrennen. Noch drei Stunden, dann stürzt man sich ins Meer, noch eine Stunde, dann stürzt man sich, noch 10 gottverdammte Minuten, wenn dann kein Land in Sicht ist... dann ab in die Wogen. Versinken. Woran denkt man noch? An Süßwasser, sich selbst als Kind auf dem Spielplatzschiff, Piraten der Zukunft, an Lucy beim Mittsommernachtstraum, heiße Brühe in einer Hafenkneipe, den 104. Psalm… oder einfach nur Shit, Shit, Shit?

‘Blackbeard, nen Macchiato?’ Paul, halb-ironisch, der Park-Direktor. Eigentlich kein schlechter Kerl. Alter Kumpel aus den Tagen des Kunstgeschichtsstudiums. Zusammen Che Guevara und die Frankfurter Schule gelesen. Träume von einer freien Gesellschaft geträumt. Dem Paradies auf Erden. Bachtins Chronotypen, dem Karnevalesken. Spontan, gerecht, kreativ. Jeder Mensch ein Künstler. Paul kämpft im Kulturausschuss immer noch für Mittel für alternative Bühnen. Aber irgendwas stimmt natürlich nicht mit ihm. Er schwadroniert von Klimaneutralität und sein Parkplatz ist einer der größten der Stadt. Er will authentische Gartenkunst, aber alle seine Gärten sind Kopien, von der italienischen Renaissance bis zum Dithmarscher Bauerngarten. Immerhin treten bei seinen internationalen Festivals auch immer Local Acts als Vorgruppen auf. Vielleicht gibt es ein wenig richtiges Leben im falschen. In der Halbironie. Hört Paul noch die Stimmen?

Für den, der nicht mitmacht, besteht die Gefahr, dass er sich für besser hält als die anderen und seine Kritik der Gesellschaft mißbraucht für sein privates Interesse. Während er danach tastet, die eigene Existenz zum hinfälligen Bilde einer richtigen zu machen, sollte er dieser Hinfälligkeit eingedenk bleiben und wissen, wie wenig das Bild das richtige Leben ersetzt.

‘Opa, ist der echt?’ 

‘Klar bin ich echt; willst du mal mit mir fechten oder einen Schatz ausgraben?’ Pantomimisch den Säbel ziehen, aber so, dass die Großeltern nicht erschrecken. Die sind meistens in Spendierlaune: zwei dicke Münzen. 

‘… den Schatz ausgraben.’

‘Habe die Karte der Schatzinsel leider verloren, aber hier, das ist für dich…' Die Finger kleben. Die Maoam in der Umhängetasche sind schon am Schmelzen, denen schmeichelt nichts mehr. Auch der Zettel mit dem Dialog für die Abendprobe ist verklebt. Vielleicht nicht lange fackeln und gleich in die Wogen springen. Das Kind mit zurückgelehntem Oberkörper und verschränkten Armen:

‘Nein, ich nehm' nichts von fremden Männern.’ Der Opa redet gut zu, der Enkel hat sich aber schon Richtung Eingangsbereich mit interaktivem Bildschirm gedreht. Der Alte nimmt am Ende selbst ein klebriges Bonbon, erzählt asthmatisch von seinen Tagen in der Volksmarine und beobachtet lächelnd den Enkel.

Ein echter Revolutionär wird von einem starken Gefühl der Liebe angetrieben.

 

Dialoge für die Nebenrolle heute abend auswendig lernen; Lucy überraschen, ihr tief in die Augen blicken, auf der Bühne kann sie nicht weggucken. Ist das schon Gewalt? Warum hat sie nur Augen für den lahmarschigen Regisseur? Weil der mal mit Peter Stein gefrühstückt hat? Will sie die Rolle von Sugar Kane?

‘Ausrüstung aus dem Souvenirgeschäft?’ – Schöner, naturgeformter Rülps: ‘Ja, mein Freund, dem Souvenirladen in Santa Lucia.’ 

In der Ferne ein Reisebus. Jetzt ganz auf Statue machen, denn die meisten sind eh fremdsprachig. Rülpser unterdrücken. Kleine Quizfragen: Wieviele gehen stracks zum Toilettenblock? Rekord: 13. Wieviele Schnappschüsse bis alle an der Kasse sind? Rekord: 87. Wieviele in Über-Knie-Socken und Schottenröcken? Rekord: 17. - Lucy wird auf der Bühne zurückstarren, mir die Augen ausreißen oder die Augen schließen. Augen schließen; die Sonne sticht. Und weil das Blitzlichtgewitter der Touristenbande losbricht. Öffnen, wenn sie verschwunden sind. Immer noch kein Schein, aber bei den Bussen macht’s die Menge, auch wenn die Kassiererin bei Aldi sich über den Sack Münzen beschwert. Die Sonne sticht, der Magen auch. Goldschminke und Mascara verschmelzen. Der Rücken schon längst naß. Wie die Sache steht, wird Lucy für die Winter-Saison nach Berlin gehen. 

Karneval ist ein Festzug ohne Rampenlicht und ohne Einteilung in Darsteller und Zuschauer, jeder ein aktiver Teilnehmer... Die Gesetze, Verbote und Beschränkungen, die die Struktur und Ordnung des gewöhnlichen Lebens bestimmen, werden während des Karnevals aufgehoben: Was zuerst suspendiert wird, ist die hierarchische Struktur und alle Formen von Terror, Ehrfurcht, Frömmigkeit und Etikette, die damit verbunden sind ... oder jede andere Form der Ungleichheit zwischen den Menschen.

‘Nooaah, von zu vielen Seeräuberfilmen eingepennt?’, ein Teenager, der sich die breitbeinige Pose abguckt, auch gern ein paar gut eingelaufene Seestiefel hätte, und die Freundin beeindrucken will.

 

Karnevalesker Riesenrülps. ‘Nö, heute Nacht die gottverdammte Bundesbank ausgeraubt, Rum aus den Hirnschalen der Banker gebechert und mit Teenie-Nutten rumgefickt.’

‘Blackbeard, so geht’s nicht“; Paule-Direktor von hinten mit dem dampfenden Macchiato. ‘Hab Dir schon hundertmal gesagt, wenn du solche Sprüche machst, kannst du hier nicht stehen. Nimm den Kasten da und verschwinde.’ Die Vororttypen kommen zurück. Grinsen, nicken.

Den Säbel ziehen. Das ganze gentrifizierte Pack über die Planke gehen lassen. Ihre Geländelimousinen abfackeln, ihre Jachten und Golfausrüstungen. Rum aus ihren Hirnschalen saufen. Andererseits: Was man anderen antut, tut man sich selbst an. Und: Haben sie sich in ihrer analen Dauerphase nicht schon genug selbst bestraft? Düsseldorf, lebenslänglich. Unkraut und Wildblumen in Pauls Park streuen? Wiederum andererseits: Wenn das Klima und die Weltwirtschaft den Bach runter gehen, wird das hier sowieso zur Wüste. Aber sollte man sich dann nicht noch mal kurz nach Santa Lucia zurückziehen, mit Lucy und der Band, im goldenen Seeräuber-Wams, keine Rollen mehr spielen, sondern frei sprechen, schaffen, lieben? Räuberrepublik, Likedeeler sein? Gottes Freund und aller Welt Feind? Die Halbironie abschaffen, den tödlichen Ernst? Vielleicht wird am Ende alles noch gut.

‘Soll nicht wieder vorkommen, Boss.’ 

Kommt eine der Japanerinnen aus dem Touristenbus zurück und legt einen Schein in die Truhe und sagt in ziemlich klaren Sätzen: ‘Du bist süßer als Johnny Depp. Ich beneide deine Freundin.’ Und der Typ aus Blankenese, der es sieht, läßt sich nicht lumpen, legt noch einen Schein drauf und meint: ‘... Habe früher mal in Klabautermann und Stiefelsuppe mitgespielt’, während die Wolken der Sonne den Vorhang vorziehen und diese nur noch schmeichelt.

Auf dem Meere glänzt der silberne Stern sanft und lass die Missetäter nicht  durchkommen lass die Wellen sein die im Winde auf der See glitzern den silbernen Stern sanft die Wellen günstig diese große und weite See in der es von unzähligen kleinen und großen Tieren wimmelt komm in mein flinkes kleines Boot Santa Lucia! Santa Lucia! komm in mein flinkes kleines Boot Santa Lucia! mit dieser Brise so sanft oh wie schön am Leben zu sein gehen die Schiffe dort ist auch dieser Leviathan den du gemacht hast um mit ihm zu spielen diese Brise so sanft kommt an Bord Passagiere kommt alle! Santa Lucia! Santa Lucia! wenn du ihnen austeilst so sammeln sie wenn du deine milde Hand auftust werden sie mit Gutem gesättigt in den Zelten die an solch einem stillen Abend das Nachtmahl vergessen wen erfüllte nicht Verlangen wen erfüllte nicht Begehren Santa Lucia! Santa Lucia! Vertilge sie von dieser Erde wen erfüllte nicht Verlangen wen erfüllte nicht Begehren Santa Lucia! der Himmel wie ein Vorhang ausgebreitet Santa Lucia!

 

[Zitate in kursiv von Theodor W. Adorno, Che Guevara (zugeschrieben), Michail Bachtin; und eine (Kon-)Fusion aus dem neapolitanischen Lied Santa Lucia und Psalm 104]

Night of the Murdered Poets

Night of the murdered Poets

 

This is no film title, no fiction, no fake news. It happened on 12 August 1952. It happened before and it happened after. It has happened

in most parts of the world.

 

They did it in the vaults and courtyards of a building immune to tears

and metaphors. On a night in high summer when nightingales

were singing near the river.

 

Perhaps it was midnight. Their night time is our day anyway.

 

They did it to poets who turned the newspapers into more

than wrappings for lies and smoked eel.

 

They did it to poets who made their children smile in their dreams. 

 

They did it to poets who gave jobs to publishers, critics, lecturers,

and the secondhand dealer’s daughter with the hand chart

who kept a copy of Peretz Markish and of Zbigniew Herbert and knew

the Sonnet to Eurydice by heart. (She wrote it herself).

 

They did it to poets who fought the invaders that burned down their cities and worked their brothers and sisters to death.

 

Only some of the dead poets’ names appear in blue and red

in a Google search. 

 

There is no room for them in the Humanities curriculum

at our local university.

 

Why would anyone still care? 

 

Written by a six-degree of separation fellow author, we could be missing out on the time machine with stained pages, that takes us in the centre

of a universe.

 

We could be missing out on words that remain luminous

but were never translated, never printed, never read,

 

an encounter with the man who described fully conscious brain surgery (he saw a Golden Oriole, himself as a child with his mother, snow falling

on the Danube) or with the woman who knew why the texts that keep you alive where all composed within 1500 feet of a river, a midnight garden, a square in front of a prison where last kisses are given.

 

We could be missing out on the poetry of our lives. Our own story

of loss. Without clearly identifiable protagonists, or dialogue: us,

main characters of another story of oblivion.

 

****

 

Nacht der ermordeten Dichter

 

Dies ist kein Filmtitel, keine Fiktion, keine Fake News. Es geschah am 12. August 1952. Es geschah vorher und es geschah danach.

Es ist in den meisten Teilen der Welt passiert.

 

Es geschah in den Gewölben und im Hof eines Gebäudes, das gegen Tränen und Metaphern immun war; in einer Nacht im Hochsommer,

als unten am Fluss die Nachtigallen sangen.

 

Vielleicht war es Mitternacht. Ihre Nachtzeit ist sowieso unser Tag.

 

Es geschah den Dichtern, die die Zeitungen zu mehr gemacht hatten als zur Verpackung von Lügen und Räucheraal.

 

Sie taten es Dichtern an, die ihre Kinder in ihren Träumen

zum Lächeln brachten.

 

Sie taten es Dichtern an, die Verlegern, Kritikern und Dozenten Arbeit gaben, und Tochter des Altwarenhändlers mit der Handkarre, die eine Kopie von Peretz Markish und von Zbigniew Herbert aufbewahrte und das Sonett an Eurydike auswendig kannte. (Sie hat es selbst geschrieben).

 

Sie taten es Dichtern an, die gegen die Eindringlinge kämpften,

die ihre Städte niederbrannten und ihre Brüder und Schwestern

zu Tode schuften ließen.

 

Nur einige der Namen der toten Dichter erscheinen in Blau und Rot

in einer Google-Suche.

 

Im geisteswissenschaftlichen Lehrplan unserer hiesigen Universität

ist für sie kein Platz.

 

Warum sollten sie noch jemanden interessieren?

 

Geschrieben von einem Mitautor, mit dem wir um sechs Ecken

verwandt sind, könnten wir die Zeitmaschine der befleckten Seiten verpassen, die uns ins Zentrum eines Universums bringt.

 

Wir Wörter verpassen, die leuchten, selbst wenn sie nie übersetzt, gedruckt oder gelesen wurden;

 

eine Begegnung mit dem Mann, der Gehirnoperationen bei vollem Bewusstsein beschrieb (er sah einen Pirol, seine Mutter und Schneefall

auf die Donau) oder mit der Frau, die wusste, warum die Texte, dieuns

am Leben halten, alle innerhalb eines Radius’ von 1500 Fuß

von einem Fluss, einem Mitternachtsgarten oder einem Vorhof eines Gefängnisses entstehen, auf dem letzte Küsse gegeben werden.

 

Wir könnten die Poesie unseres Lebens verpassen. Auch das wäre eine ungeschriebene Geschichte. Ohne klar identifizierbare Protagonisten, ohne Dialog: wir,  die Hauptfiguren einer Geschichte des Vergessens.

Night of the Murdered Poets
bottom of page